AnnaMaria Kapsner Info

Kikerikie statt „schick sein wie nie“ – Hühnergegacker statt Schicksengeschnatter:


Es eröffnen sich neue Horizonte, wenn AnnaMaria Kapsner jeweils für zwei Wochen Künstler_innen und Künstlergruppen zu sich nach Sauerlach auf den Hof einlädt. Dabei wünscht sich Maria im Speziellen persönliche und fachliche Interaktion mit den eingeladenen Künstler_innen.

„Maria lädt zum Lande“ ist der Versuch den städtischen Kunst- und Kultur-Chic zu zerreissen und grobstofflich nach draußen zu transferieren. Der Taubenbergerhof in Sauerlach bietet sehr viel Freiraum und eine gute Ausstattung, um künstlerisch-experimentelle Projekte aller Couleur zu verwirklichen. Münchner Künstler stehen in Vordergrund, allerdings soll der Wohnort des Gastes nicht ausschlaggebend sein für die Auswahl.

Seit dem Sommer 2011 teilt Maria ihren Lebens- und Arbeitsplatz mit den Künstler_innen um für sich das Neuland der Gruppenarbeit künstlerisch zu erkunden und den, in Hülle und Fülle vorhandenen physischen Raum gemeinschaftlich zu bespielen und neue, ungewohnte Wege zu beschreiten.

Ein eigenes Gästezimmer wird auch geboten, denn der Sinn des Aufenthalts ist tatsächlich der, dass sich der Gast
“in residence” begibt, und nicht etwa von seiner Münchner Wohnung täglich herauspendelt.

Nach Beendigung des Projekts soll ein Katalog mit allen entstandenen Arbeiten veröffentlicht werden.

Die Gäste:

Der Fokus liegt auf jungen, interdisziplinär und in Gruppen arbeitenden Künstler_innen. Dabei werden Musiker_innen und Performancekünstler_innen genauso berücksichtigt.

Das Angebot:

Den Künstler_innen wird Arbeitsplatz und Material, Kost und Logis und eine Ausstellungsmöglichkeit geboten.

Der Zeitrahmen:

Das Projekt „Maria lädt zum Lande“ findet ab Juli 2011 statt.Die Räumlichkeiten werden den Künstler_innen jeweils zum für zwei bis drei Wochen zur Verfügung gestellt.

Die Ausstellung:

Raum für Präsentation der Arbeitsergebniss (Ausstellung/Konzert/Performance) bietet die Sammlung Familler, die sich auf dem Hof befindet:
www.sammlung-familler.de.

Dort wird die jeweils 2-tätige Abschlussausstellung stattfinden.

Die Veröffentlichung:

Die Arbeitsergebnisse nach sechs „residences“ werden in einer gemeinsamen Veröffenlichung zusammengeführt.